Beim Deutschen Jugendpokal u15 und bei den Deutschen Vereins Mannschafts Meisterschaften u18 in Senftenberg gingen 2 Spremberger Team`s und Anni Lehnigk als Gaststarterin für den JC 90 Frankfurt/Oder auf die Matte. Die Mädels der u15 starteten in einer Kampfgemeinschaft mit dem BV Lauchhammer und zeigten trotz Niederlagen eine starke Leistung. Trainer Denis Jäger und Dirk Meyer zeigten sich zufrieden. “Wir hatten hier mit Abstand die jüngste Mannschaft am Start. Alle sind auch noch im nächsten wieder Jahr startberechtig und einige Mädchen gehörten sogar noch zur u13, die können auch noch 2025 teilnehmen. Die Mädchen haben gekämpft wie die Löwen und sich sehr sehr gut verkauft.” so Meyer Etwas besser lief es dann am Sonntag bei den jungen Männern der u18. Nach einem Freilos trafen unsere Jungs auf den großen Favoriten und späteren Deutschen Meister JC 71 Düsseldorf. Nach einem sehr kurzweiligen Kampf mußten unsere Männer in die Hoffnungsrunde. Nach einem recht deutlichen Sieg über unseren Partnerverein den Leipziger Sportlöwen kam es zum Duell gegen den VfL Sindelfingen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten die Sindelfinger Judoka mit 4:2 in die Knie gezwungen werden. Besonders hervorzuheben ist hier die Leistung von Leon Habicht, der mit einem herrlichen Ura Nage einen schier aussichtslosen Rückstand noch in einen Sieg verwandelte. In der nächsten Begegnung wartete mit Shidosha Berlin das nächste Hammerlos. Nach Siegen von Justin Willsch und Ludwig Schulze fehlte dem Team das nötige Quentchen Glück und die Reise war beendet. Mit Platz 9 befinden sich unsere Männer aber unter den Top Ten der besten Mannschaften Deutschlands. Noch besser lief es dann bei Anni Lehnigk. Mit den Mädels vom JC 90 Frankfurt/Oder stand Anni nach 3 Siegen sogar im Halbfinale. Dort wartete mit der KG TSV Abensberg / Großhadern einer der Favoriten auf den Titel. Doch die beiden Trainer Susi Garling und Michael Rex fanden die richtigen Worte und die Mädels kämpften großartig. Mit einem deutlichen 4:2 gelang die kleine Überraschung und unsere Mädchen standen im Finale. Gegen den Titelverteidiger aus Düsseldorf verloren die jungen Frauen bereits in der Gruppenphase und wollten unbedingt das Ding drehen. Unsere Anni lieferte sich ein sehr spannendes Gefecht. Nach über 8 Minuten beendete eine sehr unglückliche Endscheidung der Kampfrichter dieses dramatische Gefecht zu Gunsten der Düsseldorfer. Als dann auch noch unsere Bundesligakämpferinnen Charlotte Nettesheim (ebenfalls im Golden Score) und Malin Neumann unterlagen war der Zahn gezogen. Die Trauer über das verlorene Finale währte aber nicht lange. Der Deutsche Vizemeister u18 wurde bei der Siegerehrung von allen Brandenburgern zurecht gefeiert.

zum erfolgreichen Männerteam gehörten: Leon Habicht (HSV Cottbus), Nick Sebastian, Joshua Felka, Noah Eichhorn (JC 90), Thanakon Mazur, Tim Siebert, Ludwig Schulze, Hannes Reusch, Justin Willsch und Jakob Imgrunt.