Spitzbuben auf Platz drei

Nach zweijähriger „Corona-Pause“ kam es am letzten Freitag in 2022 bereits zur elften Auflage des traditionellen Spremberger Volleyballturnieres. Seit 2010 treffen sich um die Feiertage am Jahresende, die bekannten Spremberger Volleyballteams der letzten Jahrzehnte.

Zur WSG Buckow (Titelverteidiger von 2019 und Sieger 2017) gesellten sich noch die ebenfalls bereits zweimal siegreichen Wirthsleute, eine Mannschaft „SSV Mix Alte Herren“ sowie der bisher dreimal siegreiche Gastgeber, die „Spremberger Spitzbuben“.

Um die Weihnachtsfeiertage schnell vergessen zu machen, wurde ein Modus mit viel Spieleinsatz gewählt: Einer Vorrunde (jeder gegen Jeden) sollte dann eine Finalrunde folgen.

Bereits das erste Spiel des Tages sollte zeigen, dass jeder gewillt war um den Sieg mitzuspielen sowie zu zeigen, dass man nichts verlernt hat. In einem packenden und langandauernden Match setzten sich hierbei die WSG Buckow gegen die Wirthsleute durch (24:22; 20:16).

Im folgenden Duell standen sich die Spremberger Spitzbuben, unterstützt durch den eigenen Nachwuchs und der SSV gegenüber – Ergebnis 1:1. Dem knappen 2:0 Sieg der Wirthsleute gegen die Spitzbuben folgte ein klarer Sieg der Buck’schen gegen den SSV. Nach dem 1:1 zwischen den Wirthsleuten und dem SSV wurde die Vorrunde mit einem klaren Sieg der WSG über die Spitzbuben abgeschlossen.

In den nun folgenden Halbfinalspielen standen sich der erste und vierte sowie Platz 2 und 3 der Vorrunde gegenüber. Das letzte Spiel der Vorrunde sollte auch die gleichlautende Begegnung des ersten Halbfinalspiels sein: WSG Buckow – Spitzbuben. Nach der klaren Niederlage zum Vorrundenabschluss konnten sich die Spitzbuben der favorisierten WSG Buckow lange Zeit ebenbürtig zur Wehr stellen, mussten sich jedoch am Ende knapp geschlagen geben. Auch das zweite Halbfinalspiel wurde zum Krimi, die kleinen Punkte mussten am Ende entscheiden – mit dem besseren Ende für die Wirthsleute gegen den SSV.

Im Spiel um Platz 3 standen sich somit die Mannschaft vom SSV und die Spitzbuben gegenüber. Wie im Vorrundenspiel, welches 1:1 endete, sollte auch das Spiel um Platz 3 zwei gleichwertige Mannschaften sehen, somit musste hier der Tiebreak entscheiden – zu Gunsten der Spremberger Spitzbuben.

Das Finalspiel und damit das letzte Duell des Turnieres sollte die Wiederholung des Auftaktspiels des Tages sein, hier trafen die beiden besten Mannschaften aufeinander: WSG Buckow und die Wirthsleute. Am Ende war der Titelverteidiger wieder mit 2:0 siegreich und konnte somit ungeschlagen den Titel verteidigen und zum insgesamt dritten Mal den Wanderpokal in Empfang nehmen.

Neben dem Sport, welcher mit großem und teilweise erstaunlichem Elan ausgeführt wurde, war es vor allem die Fairness sowie der Spaß und das Auffrischen alter Geschichten, was den Tag für alle erfolgreich abrundete. Am Ende kann resümiert werden, das vor allem die Ausgeglichenheit des alljährlichen Teilnehmerfeldes das Turnier so reizvoll macht und so das Interesse an der Fortführung klar kundgetan wurde und der 29. Dezember 2023 bereits als Termin für das 12. Traditionsturnier festgelegt wurde.

Finalrunde

Halbfinale:

WSG Buckow – Spitzbuben         26:24; 25:23
Wirthsleute – SSV Mix                 20:25; 25:16

Spiel um Platz 3:

Spitzbuben – SSV Mix                   25:20; 24:26; 15:9

Finale:

WSG Buckow – Wirthsleute       25:15; 25:19

30.12.2023

Für die Spremberger Spitzbuben waren 2022 dabei: „Fan“ Frank Richter, Christian Scharoba, Friedemann Dräger, Paul Branzko, Matthias Branzko, Coach Hartmut Bubner, Hendrik Büder, Thorsten Funke, Karsten Stolle, Marko Dräger, Alexander Hertel