3. Platz am 2. Spieltag der U16-Mannschaft im Volleyball

An drei Spieltagen haben die männlichen U16-Mannschaften in Brandenburg die Möglichkeit sich für die Endrunde am 29.11.2020 zu qualifizieren. Gespielt wird jeweils in einem Turniermodus. Am vergangenen Sonntag wurden in Brandenburg sechs Teams in zwei Gruppen aufgeteilt. Die jeweils beiden ersten Teams kamen ins Halbfinale und konnte um den Tagessieg mitspielen.

Unsere U16-Mannschaft traf dabei im ersten Spiel auf die TSGL Schöneiche. Schon am ersten Spieltag zeigte sich, dass sich hier zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüberstanden. Kein Team zeigte im ersten Satz gravierenden Schwächen und so entwickelte sich ein wahrer Volleyballkrimi. Beim Stand von 24:23 hatten unsere Jungs den ersten Satzball. Leider konnte dieser nicht genutzt werden. Nun drohte das Spiel zu kippen und der Gegner hatte seinerseits die Chance bei 24:25 den Sack zu machen. Aber auch die Schöneicher zeigten Nerven. Dies nutzten die jungen Wilden des KSC Asahi aus und holten sich doch noch am Ende der ersten Satz mit 27:25. Der zweite Durchgang ging dann verdient mit 25:20 an Schöneiche. Der Tiebreak musste die Entscheidung bringen. Und unsere Jungs legten los wie die Feuerwehr. Mit einem unglaublichen 8:0 konnte man die Seiten wechseln. Am Ende sicherten sie sich das Spiel mit einem 15:8 und damit auch das Ticket zum Halbfinale.

Im zweiten Spiel trafen die Asahi-Spieler auf den Gruppenfavoriten, den SC Potsdam I. Lange Zeit konnte man die Sätze offen gestalten. Dennoch gingen beide Sätze in die Landeshauptstadt (19:25, 17:25).

In der anderen Gruppe sicherte sich Blau-Weiß Brandenburg den ersten Platz und stand somit als Gegner im Halbfinale für unsere Jungs fest. Dem späteren Turniersieger konnten sie jedoch nur wenig entgegensetzen. Der altersbedingte körperliche Nachteil und die fehlende Spielerfahrung unserer Jungs, die zum Teil sogar noch in der U14 antreten könnten, sorgte hier für den ausschlaggebenden Vorteil der Brandenburger. Mit 11:25 und 18:25 durften sich die KSC Jungs trotzdem auf das kleine Finale freuen.

Dort wurden sie von der zweiten Mannschaft des SC Potsdam erwartet. Nach einer knackigen Ansprache des Trainers gingen die Jungs hochmotiviert in die abschließende Begegnung. Dort zeigte sich die Stärke des jungen Teams – mannschaftliche Geschlossenheit. Ein Attribut, welches in den vergangenen Jahren zu wenig gefördert wurde, machte in diesem Spiel den Unterschied. Den technisch überlegenen Potsdamern konnte man so in einem hochspannenden Spiel mit 2:1 (25:23,17:25,15:10) die Stirn bieten und damit einen tollen Tageserfolg verbuchen.

Für den KSC Asahi spielten: Nico Prach, Friedemann Dräger, Jakob Broda, Jamie Scholz, Yannik Muszialyk, Paul Branzko, Jano Brauner und Karl Kockott

Kommentare sind geschlossen.