Mit breiter Brust nach Bottrop

Unsere Judoka stehen  vor schwieriger Auswärtsaufgabe

An diesem  Samstag müssen unsere Judoka nach Bottrop reisen und Ihren ersten Auswärtskampf meistern. Bottrop und Spremberg sind zwei Vereine die sich seit über 10 Jahren kennen und schätzen, wahre Schlachten austragen, zusammen feiern und trotzdem nicht gerne auf einander treffen. Zu weit ist der Weg und diesmal trifft es unsere Jungs. „650 Km sind kein Pappenstiel und die Erfahrungen der letzten Jahre sagen uns, damit tun wir uns schwer. Nach 7 Stunden Busfahrt sind die Beine schwer und unsere Kämpfer zeigen oft nicht das, was Sie normalerweise können.“ so Trainer Mike Göpfert

Da stellt sich die Frage, warum reisen die nicht einfach am Freitag an? 60 Kg Mann Zimmermann schiebt Dienst bei der Bundeswehr, 90 Kg Kämpfer Patzenhauer und Schwergewichtler Sebastian Bähr  selbiges bei der Polizei. Luc Meyer und Max Henke machen gerade  ihr Abitur und drücken die Schulbank. Kapitän Oleg Ilts verdient sich wie 100 Kg Mann Danni Tempel seinen Unterhalt im Fitnessstudio und der Rest studiert oder arbeitet, wie Vizekapitän Johannes Kruse und 73Kg Mann Daniel Lenk als Lehrer und bekommt an einem Freitag einfach nicht frei.

Trotzdem fahren unsere Jungs mit breiter Brust in den Ruhrpott. „ der Sieg gegen Hannover bestätigt unsere Arbeit und Philosophie im Verein. Wir müssen jetzt den Schwung mitnehmen und alles Andere ausblenden. Auch wenn Bottrop immer ein heißes Pflaster war, wollen wir zumindest einen Punkt mitnehmen.“ so Vereinschef Dirk Meyer

Foto:

verzichten müßen unsere Männer allerdings auf Tom Blechschmidt. Das Nachwuchstalent wird wohl dieses Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen. Beim Bremen Masters am vergangenem Wochenende verletzte sich der Deutsche Junioren Meister so schwer, dass er unters Messer mußte. Von hier aus Beste Genesungswünsche!

Kommentare sind geschlossen.