Judoka vom Team Lausitz mit Besetzungsproblemen

Überraschungserfolg gegen Bad Belzig

Am 3. Kampftag der Judo Landesliga in Kleinmachnow hatte das Team Lausitz wie fast alle Mannschaften arge Besetzungsprobleme. Die Kampfgemeinschaft der Judoka vom KSC ASAHI 2 und dem HSV Cottbus lieferte trotzdem einen ordentlichen Wettkampf ab. Nach einer sehr umstrittenen Niederlage, die trotz Videobeweis nicht zurück genommen wurde, mussten sich die Lausitzer zähneknirschend der Kampfgemeinschaft RSV Eintracht / PSV Frankfurt Oder mit 1:4 beugen. Gegen den Judoclub Bad Belzig machten es die Männer um das Trainergespann Marcel Schaarschmidt und Dirk Meyer besser. Nach Siegen von Fabian Scholten, Vincent Nadolski und Maximilian Günther war die Revanche vom letzten Kampftag geglückt und das Team Lausitz konnte mit 3:2 einen Überraschungserfolg feiern. Die beiden nachfolgenden Partien gegen den amtierenden Landesmeister JC 90 Frankfurt/ Oder und die KG Motor Babelsberg / JV Königs Wusterhausen gingen leider knapp mit 2:3 verloren. „kämpferisch können wir heute den Jungs keinen Vorwurf machen. Das war eine Steigerung um 100% und den ein oder anderen Punkt hätten wir mit ein wenig mehr Cleverness noch holen können.“ so Marcel Schaarschmidt der Trainer der Cottbusser Jungs im Team Lausitz

In knapp einer Woche, am 22.09.2018 haben die Lausitzer Jungs dann Heimvorteil und hoffen auf die Unterstützung ihrer Fans. Start ist um 11.00 Uhr in der Sporthalle Haidemühl in Spremberg und wer dann noch nicht genug hat, kann sich auf das anschließende Brandenburg Derby in der 1. Bundesliga KSC ASAHI 1 vs. UJKC Potsdam freuen. Beginn ist wie immer 18.00 Uhr.

Foto: Leichtgewichtler Fabian Scholten musste aufgrund von Besetzungsproblemen alle 4 Partien bestreiten und hatte mit seinem Sieg entscheidenden Anteil am Erfolg über Bad Belzig.

Kommentare sind geschlossen.