Eine alte Rechnung beglichen

Nach über einem Monat Pause fand am 11.11. endlich wieder ein Spieltag in der Landesliga statt. Diesmal in Cottbus ausgetragen, stand unseren Damen II erstmalige BSG Stahl Eisenhüttenstadt sowie SV Energie Cottbus III, unser alter Rivale aus der Landesklasse, gegenüber.

Die lange Spielpause machte sich auch gleich im ersten Spiel gegen Eisenhüttenstadt bemerkbar, denn das Zusammenwirken unserer Mädels wirkte teilweise sehr chaotisch. Glücklicherweise schien auch unser Gegner erstmal warm werden zu müssen. Unsere KSC Damen schaffte es sich schneller zu fangen und konnte mit viel Ach und Krach den ersten Satz für sich zu entscheiden.
Eisenhüttenstadt ließ dies jedoch nicht auf sich sitzen und während unsere Damen auch im zweiten Satz noch leicht verträumt das Spiel fortsetzten, war Hütte plötzlich hellwach und nahm die Zügel fest in die Hand. Es wurde kurzer Prozess gemacht und trotz des kleinen Erfolges zu Beginn der Begegnung, entschied Eisenhüttenstadt das Spiel mit einem 3:1 für sich.

BSG Stahl Eisenhüttenstadt gegen SV Energie Cottbus III stellte sich als ein wenig abwechslungsreiches Spiel heraus, das hauptsächlich von Aufschlägen dominiert wurde. Doch auch hier setzte sich Eisenhüttenstadt mit einem 3:0 durch und ging als Sieger des Spieltages hervor.

Leider merkten unsere Damen wieder einmal, wie nervtötend es ist ein Spiel Pause zu haben, denn die Müdigkeit und Erschöpfung hatte sich in den Knochen einer jeden breit gemacht. Doch es half alles nichts und man strengte sich an bereits beim Einschlagen die volle Konzentration zurück zu gewinnen: Und dies gelang.
Die Mädels starteten hellwach in das dritte Spiel des Tages und wirkten wie ausgetauscht. Trainer M. Diedrich hatte zuvor einige Umstellungen, was die Spielpositionen anging, vorgenommen und auf das Zuspiel von Lisa Marie Dahms gewechselt. Und plötzlich schien alles wie allein zu Laufen. Der KSC spielte sich in eine Art Rausch und unterstützt von einer beachtlichen Fangemeinde am Spielfeldrand machten wir es dem Gastgeber nicht leicht.
Lisa Dahms spielte sich in Höchstleistung und verteilte die Pässe auf alle hochmotivierten Angreifer. Kapitän Adina Künstler bewies wieder einmal allen, dass der Mittelangriff ihr Revier war, schmetterte die Bälle förmlich vor die Füße der Cottbuser und schaffte es gleichzeitig durch starke Blockaktionen unsere, dennoch gut positionierte, Abwehr zu entlasten. Satz eins und zwei waren damit schnell gewonnen.
Um unseren Vorsprung noch weiter auszubauen, legte sich unsere Jüngste, Anna Fleischer, beim Aufschlag richtig ins Zeug und machte es der gegnerischen Abwehr nicht leicht. Doch Cottbus wollte sich noch nicht ganz geschlagen geben und schaffte es dennoch immer wieder druckvolle Punkte zu erzielen. Doch anstatt sich davon einschüchtern zu lassen, lernten die Mädels schnell aus ihren Fehlern und wuchsen mit jedem weiteren Ballwechsel über sich hinaus. Das Spiel konnte 3:0 für den KSC gewonnen werden.

Die Damen II konnten nach 5 Jahren, ohne eine Spielbegegnung, endlich eine alte Rechnung begleichen und zeigen, wie stark das Team zusammen, aber auch jeder für sich selbst, gewachsen ist. Am 18.11 könnt ihr euch alle selbst ein Bild davon machen, denn wir würden uns sehr freuen euch bei unserem ersten Heimspiel der Saison gegen VC Luckenwalder Engel und WSG Buckow begrüßen zu dürfen.

Für den KSC Asahi Spremberg spielten: Adina Künstler, Kati Wirth, Tessa Kieschke, Anna Fleischer, Susi Rickmann, Lisa Marie Dahms, Marie Patzelt und Leonie Neitsch, unter der Leitung von Coach M.Diedrich

Kommentare sind geschlossen.