Feste soll man feiern, wie sie fallen und wir haben gefeiert :-)

Unser KSC ASAHI Spremberg e.V. feierte am Puschkinplatz sein zehnjähriges Bestehen. Unsere  beiden Kampfsportabteilungen Judo und Karate können ja bereits auf eine 25jährige Geschichte zurückblicken.

Zum großen Fest waren alle Mitglieder, Freunde, Fans, Sponsoren und Wegbegleiter herzlich eingeladen.   Auf dem gesamten Vereinsgelände konnte bei gutem Wetter das große Familienfest mit Mega-Rutschen, Riesendart, Tombola, Bastelstraße, Sumo-Spaß, Ponyreiten sowie Infoständen der Polizei, des DRK und der Feuerwehr gefeiert werden. Unsere erfolgreiche Arbeit insbesondere im Nachwuchsbereich wurde dabei von Vertretern aus Politik und Sport gewürdigt. Zahlreiche verdienstvolle Sportler, Funktionäre und auch Förderer des KSC ASAHI erhielten eine Auszeichnung als Dank für Ihre großartige Unterstützung.

So würdigte unter anderem Marc Puhlmann, Präsident des brandenburgischen Karateverbandes die gute und vor allem ehrenamtliche Arbeit von Trainerin Angie Scherzberg und ihrem Team. Er dankte für den Fleiß  und das Durchhaltevermögen und überreichte der Nachwuchstrainerin die Ehrenplakete..

Der Präsident des Brandenburgischen Judoverbandes, Daniel Keller, würdigte den Verein als einen der wichtigsten Leistungsträger im Land. „Den Leistungsauftrag als Landesstützpunkt dürfte man angesichts der großen Erfolge der ASAHI-Judoka bislang immer als erfüllt ansehen“, so Präsident Keller.                                Die herausragenden Erfolge nicht nur in der 1. Bundesliga sowie die Ehrung von Dirk Meyer als DJB-Trainer des Jahres 2016 dokumentieren die hohe Qualität der Arbeit, die beim KSC ASAHI geleistet wird.

So wurden dann auch Benjamin Golze und Dirk Meyer mit dem 5. Dan geehrt. Doppelweltmeisterin Madlen Oesterreich und Jugendwart Daniel Zeidler erhielten die Ehrenmedaille des BJV in Gold und die beiden Nachwuchstrainer Felix Kiebach und Ronny Engelkind wurden mit der Ehrenurkunde des Brandenburgischen Judoverbandes ausgezeichnet.

Natürlich war auch unser Aushängeschild des Vereins, WM – Medaillengewinnerin und Olympiastarterin Mareen Kräh, in die Heimat gekommen. Der Sportdirektor des Deutschen Judobundes Mark Borchert bedankte sich bei Mareen für Ihre Einsatzbereitschaft und ihre gezeigten Leistungen und verabschiedete die 33jährige nach fast 16 Jahren aus der Nationalmannschaft. Auch Mareen wurde mit dem nächst höheren Meistergrad dem 4. Dan geehrt.

Die Ehrennadel des Brandenburgischen Volleyball Verbandes erhielten Andreas Funke, Mathias Künstler und Marie Patzelt. Zusammen mit Marcel Diedrich, Rene Dommning, Adina Künstler und Katharina Krätzer die die Ehrennadel des KSB Spree – Neiße erhielten, haben die Trainer eine Abteilung beim KSC ASAHI aufgebaut, die im Kindervolleyball fast einmalig ist.

Anlässlich des Jubiläums fand parallel zum Familienfest auch ein großer Kampfsportlehrgang statt.

Spannende Kumite Trainingseinheiten wurden vom sächsischen Landestrainer Ralf Ziezio und der ehemaligen Deutschen Meisterin Claudia Gabrich aus dem Landesverband Sachsen durchgeführt. Neben dem Kumite gab es noch eine Reihe weitere Highlights rund um die beiden Kampfsportabteilungen des KSC. Selbstverteidigung, Judo und auch Kata Wettbewerbe erfreuten sich großer Beliebtheit. Alle Teilnehmer aus Eisenhüttenstadt, Senftenberg, Spremberg, Hoyerswerda, Beeskow sowie die beiden  polnischen Partnervereine – der Klub Karate Kontra w Zarach mit seinem Vereinschef Sebastian Końcowik und Darek Giedziun vom UKS Olimp Nowa Sol waren rund herum begeistert vom Training und der tollen Atmosphäre am Jubiläumstag.

Abgerundet wurde der Lehrgang mit einem deutsch-polnischen Randori und einem gemütlichen Grillabend.

Angie Scherzberg bedankte sich nicht nur im Namen der Abteilung Karate bei den engagierten Mitgliedern, den vielen fleißigen Helfern, den Sponsoren und Förderern und vor allem bei der Euroregion Spree-Neiße Bober für die hervorragende Unterstützung  rund um diese Jubiläumsveranstaltung.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.