Fernfahrt endet ohne Punkte beim überzeugenden Spitzenreiter

Bereits vor einem guten Monat standen sich unser KSC Asahi Spremberg und der Tabellenführer SSV 80 Garadelegen in der Haidemühler Sporthalle gegenüber. Damals mussten sich unsere Spremberger knapp geschlagen geben. Dementsprechend motiviert war man am vergangenen Samstag auf Wiedergutmachung aus.

Das es schwer werden würde, war Trainer und Mannschaft klar. Dennoch war von Anfang an keine Linie in unserem Spiel zu finden. Immer wieder wurden die Angriffsbemühungen von einem gut stehenden Block oder von einer noch besser arbeitenden Feldabwehr zunichte gemacht. Schnell konnten die Gastgeber eine Führung herausspielen und den ersten Satz mit 25:17 gewinnen.

Der zweite Satz war ein Abbild des Ersten. Die Aufschläge unserer Mannschaft konnten die Gardelegner nicht beeindrucken und auch das Annahme- und Angriffsspiel blieb weit hinter den gewohnten Möglichkeiten. Somit hatte die Mannschaft aus der Altmark vor einer tollen Zuschauerkulisse keine Schwierigkeiten auch den zweiten Satz mit 25:22 für sich zu entscheiden.

Lediglich zum Ende des letzten Satzes an diesem Tage keimte für unser Team noch einer wenig Hoffnung auf, doch das bessere Ende fanden auch hier wieder die Gardelegener. Mit 27:25 war die 3:0 Niederlage für Spremberg besiegelt.

David Roy wurde zum besten Spieler vom KSC Asahi Spremberg benannt.

Am nächsten Samstag kann die Mannschaft erneut zeigen, dass mehr in ihr steckt, als die gezeigte Leistung gegen Gardelegen. Das Lausitz-Derby geht in die nächste Runde – ab 19.00 Uhr wird in Cottbus in der Poznaner Straße 40c gegen den SV Energie Cottbus wieder um Punkte gekämpft.

Es spielten:

David Roy (D), Arne Kirbach (AA), Jan Koall (AA), Enrico Herzog (Z),Andreas Petschick (MB), Peter Krahl (AA), Michael Grabke (AA), Torsten Schwarz (L), Andreas Funke (MB), Ronny Mellack (Z)

Foto: Florian Schulz

Kommentare sind geschlossen.