Heimspieltag der Volleyball-Devils

Samstag 14.ter Januar 2017:

Die Halle war vorbereitet und die Zuschauer eingeladen. Der vierte Wettkampftag sollte zum Heimspielvorteil der Volleyball-Devils in der Jugendliga Lausitz U16 werden. Ihren ersten Wettkampftag vor heimischen Publikum, vor den eigenen Eltern in der Sporthalle Wirthstraße.

Doch es kam anders als gedacht! Trainer M. Künstler konnte nicht auf die komplette Mannschaft zurückgreifen. Zwei der älteren Mitspieler erschienen nicht zum Punktspieltag. Damit war die Mannschaft nicht unbedingt geschwächt, doch die Chancen auf einen Sieg gegen die starken Mannschaften aus Döbern und Hoyerswerda, waren etwas gesunken!

Im ersten Spiel ging es gegen den SV Döbern. Unsere Jungs waren wahrscheinlich gedanklich noch in der Kabine und verschliefen somit den ersten Satz mit 8:25 Punkten. Im zweiten Satz erhöhte sich die Konzentration und Bewegungsfreude. Doch die starken Aufschläge der Döberner machten uns zu schaffen. Auch dieser Satz ging klar an Döbern mit 12:25 Punkten.

Im zweiten Spiel gegen den VFB Blau-Weiß Hoyerswerda sollte es zunächst nicht besser werden. Auch hier gestaltete sich unserer Annahme schwierig. Es konnte kein Spiel aufgebaut  und somit der Gegner auch nicht unter Druck gesetzt werden. Der Satz ging klar mit 11:25 an Hoyerswerda.

Nach dem Seitenwechsel und ein paar gezielten Umstellungen durch den Trainer, lief es im zweiten Satz dann endlich besser. Das Team war im Wettkampf angekommen. Wir konnten die Aufschläge der Gegner kontrollieren und selbst zum Angriff ansetzen. Bei einer gleichzeitigen sehr guten Aufschlagserie unserer Jungs stand es zwischenzeitlich sogar 18:11 für den KSC. Hinten raus wurde es zwar nochmal eng aber der Satz konnte mit 25:22 gewonnen werden.

Jetzt ging es in den Entscheidungssatz dem Tie-Break. Dieser Satz wird verkürzt ausgetragen und endet bei 15 Ballpunkten, wobei nach 8 Punkten die Seiten gewechselt werden. Vielleicht war es die plötzlich einsetzenden Nervosität und die Unerfahrenheit der noch recht jungen Mannschaft. Im diesem Satz lief nichts zusammen. Der Tie-Break ging mit 3:15 deutlich an Hoyerswerda.

Im dritten Spiel standen sich jetzt der SV Döbern und der VFB Hoyerswerda gegenüber. Die Döberner stehen, zusammen mit dem VFB Blau-Weiß Hoyerswerda, aktuell auf Platz 5 der Tabelle. Es war ein Duell auf Augenhöhe. Der erste Satz ging mit 33:31 an Hoyerswerda. Der zweite Satz mit 25:19 an Döbern. Der Tie-Break wurde dann ganz knapp mit 18:16 durch Döbern gewonnen.

Fazit durch den Trainer: „Die Mannschaft hat das Potential gezeigt dass man mit den Großen mithalten kann. Die nötige Konstanz werden wir uns im Training hart erarbeiten, um in den nächsten Spielen wieder mit Siegen auf uns aufmerksam machen zu können. Ein großer Dank geht an alle Helfer die diesen Punktspieltag unterstützt und möglich gemacht haben.“

Für den KSC Asahi spielten: Ramon Krätzer (Kapitän), Lukas Keil, Nico- und Miquel Behme, Jan Spiering, Nino Thürmer, Gian-Luca Wusk und Adrian Schäfer

Kommentare sind geschlossen.