Nervenkrimi in Eisenhüttenstadt

Am vergangenem Wochenende wollten unsere Damen weitere Punkte im Meisterschaftskrimi der Landesklasse sammeln und den Gastgeber aus Eisenhüttenstadt unter Druck setzen.  Doch bevor es gegen die favorisierten Damen aus Hütte ging, hieß es den vermeintlich leichteren Gegner vom SV Malxe Noßdorf zu schlagen.

Nach einem verschlafenem Anfang gerieten unsere Mädels jedoch in Rückstand. Doch durch die gewohnte Kampfstärke, konnte Punkt um Punkt aufgeholt, und der Satz mit 25:20 für uns entschieden werden. Auch die Sätze 2 und 3 begannen ehern schleppend und unsere Mädels konnten ihr sonst so gewohnt sicheres Spiel leider nur ansatzweise zeigen. Einzig Zuspielerin Nicole Nothnick glänzte und rief ihre Fähigkeiten im Passspiel ab.  Am Ende gingen zwar Satz 2 (25:19) und Satz 3 (25:18) an unser Team und wichtige Punkte auf das Landesklasse Konto, aber es musste eine Leistungssteigerung im nächsten Spiel her.

In der zweiten Begegnung stand unser Team dem VSB offensiv Eisenhüttenstadt II gegenüber, die unsere Mädels bei der ersten Begegnung 3:0 besiegen konnten. Doch auch hier lief unser Team stets einem Rückstand hinterher und so ging der erste Satz leider knapp mit 25:23 Punkten an den Gastgeber.

Doch unsere Volleyballerinnen zeigten ihren Kampfeswillen und wollten sich den zweiten Satz unbedingt holen. Unsere Blocker konnten Zuspielerin Leonie Neitsch besser unterstützen und auch die Angriffe wurden druckvoller und cleverer platziert. Die Feldabwehr stand deutlich besser und der Satz ging mit 25:20 an unseren KSC ASAHI.

Leider begann der dritte Satz dann wieder mir einigen Fehlern und der daraus folgende Rückstand konnte nicht mehr aufgeholt werden. Recht deutlich endete der Satz mit 25:18 für Eisenhüttenstadt.

Nun galt es sich den vierten Satz zu holen um zumindest einen Punkt für das Landesklasse Konto zu sichern. Und es wurde ein wahrer Nervenkrimi. Unsere Volleyballerinnen holten einen Rückstand von 7 Punkten noch auf und erkämpften sich plötzlich jeden Ball. Unser Team rettete mit 26:24 den Satz und einen weiteren Punkt im Titelrennen.

Nun stand der Tiebreak an, welcher leider ebenfalls ehern bescheiden anfing. Beim 2:8 Rückstand wechselten die Spieler die Seite und konnten diesen leider diesen nicht mehr aufholen. Mit 15:9 Punkten ging der Satz und das Spiel, nach knapp zwei Stunden Spielzeit, an den Gastgeber. Nun steht es 4:2 im direkten Duell. Unsere Frauen fiebern bereits jetzt der dritten Begegnung gegen Eisenhüttenstadt am 20.02. im Hexenkessel am Puschkinplatz entgegen.

Danke an die mitgereisten Fans für die Unterstützung!

Für den KSC Asahi Spremberg spielten:
Katharina Krätzer (1), Sandra Siewert (2), Adina Künstler (3), Nadja Schenk (4),Alea Ebermann (6), Cassandra Rimane (7), Nicole Nothnick (8), Marie Patzelt (11), Leonie Neitsch (12), Chris Vorwerk (13)
Wie immer mit Coach M. Diedrich

Kommentare sind geschlossen.