Vorzeitige Bescherung

Kurz vor Weihnachten trafen unsere Spitzbuben auf den Tabellenletzten, den TSV 1862 Peitz und die dritte Mannschaft des HSV Cottbus. Mit zwei Siegen und sechs Punkten wollten unsere Männer das Jahr erfolgreich ausklingen lassen. Im Vergleich zum Spieltag vor zwei Wochen konnte der dünne Kader um Alexander Hertel verstärkt werden, welcher wieder den weiten Weg aus dem Schwabenland in die Lausitz gefunden hatte.

Im ersten Spiel zeigte der Favorit von unserem KSC Asahi von Beginn an, warum man sich schon so früh in der Saison in der Spitzengruppe der Liga etabliert und im Gegensatz zum Gegner nichts mit dem Tabellenkeller zu tun hat. Zu keiner Zeit des ersten Satzes fanden die Volleyballer aus der Fischerstadt ins Spiel und so endete dieser mit 25:11 verdient für die Spitzbuben. Im zweiten Durchgang stellte unser Team auf drei Positionen um, was merklich zu einem Rhythmusverlust führte. Viele Eigenfehler sorgten zu einer deutlichen Sechs-Punkte-Führung des TSV ohne dass seitens der Peitzer eine Leistungssteigerung stattfand. Doch Nervenstärke, Selbstbewusstsein und unbedingter Siegeswillen brachten unsere Spitzbuben auch in diesem Match zurück in die Erfolgsspur. Mit 25:21 sicherten sie die ersten drei Punkte an diesem Spieltag.

Aus den Erfahrungen der letzen Jahre konnten die Zuschauer durchaus auf eine ausgeglichene zweite Partie hoffen. Gleich beim Einschlagen der Cottbuser musste der Hallenboden so manchen harten Angriff ertragen. Anscheinend waren diese hochmotiviert und bereit unseren Sprembergern die erste Saisonniederlage zuzuführen. Doch mit dem Anpfiff kam die große Ernüchterung. Die Spitzbuben kontrollierten das gesamte Spiel. Durch ein überlegtes Aufbauspiel wurde die Grundlage für einen druckvollen Angriff geschaffen. Die Cottbuser wirkten überrascht und verloren gänzlich den Faden im Spiel. Diese Schwäche wurde von unseren Männern gnadenlos ausgenutzt, so dass sich der HSV auch bis zum Spielende nicht mehr erholte. 25:11 und 25:16 waren der verdiente Lohn und damit die Punkte vier, fünf und sechs am letzten Spieltag des Jahres für unsere Asahi-Volleyballer.

Zufrieden mit der gezeigten Leistung gehen unsere Spremberger Spitzbuben in die Weihnachtspause. Am 08.01.2016 treffen sie erneut auf den TSV 1862 Peitz und das Überraschungsteam aus Kolkwitz. Allen Unterstützern und Sponsoren wünscht das Team des KSC Asahi ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Für die Spitzbuben spielten: F. Richter, M. Dräger, R. Dommning, C. Scharoba, T. Steffin, A. Hertel und M. Branzko (v.l.n.r.)

Kommentare sind geschlossen.