Regionalligavolleyballer können Negativserie vorerst nicht stoppen

Nach dem schwachen Auftritt beim CV Mitteldeutschland II (1:3) vor Wochenfrist, nahm sich das Team um Spielertrainer Ronny Mellack für das schwere Auswärtsspiel in Spandau doch einiges vor. Leider musste man, wie schon über die gesamte bisherige Saison, wieder auf zahlreiche Spieler aufgrund von Verletzungen und aus privaten Gründen verzichten. Somit hatte man lediglich 7 Akteure vor Ort, um bei den heimstarken Männern vom TSV vielleicht eine Überraschung zu schaffen.

Da Zuspieler Ronny Wolthers komplett ohne Training ins Spielgeschehen eingriff, musste sich unser wiederum neu formierte Sechser erst mal finden. Dies nutzten die Gastgeber prompt zum ungefährdeten 19:25 Auftaktsatzerfolg.

Doch mit Beginn des zweiten Satzes zeigte sich plötzlich ein anderes Bild. Unser Team fightete um jeden Ball und setzte die nun zunehmend verunsichert wirkenden Gastgeber, gehörig unter Druck. Mit einer kleinen Punktführung über den gesamten Satz hinweg, sah man sich schon dem Satzausgleich nahe. Doch am Ende fehlte die nötige Konzentration in Annahme und Abschluss und der Satz wurde mit 23:25 noch unnötig her geschenkt.

Nichts desto trotz legte unser KSC auch in Satz 3 vor und konnte gerade durch druckvolle, taktische Aufschläge den Annahmeriegel der Berliner vor große Probleme stellen. Und diesmal reichte der herausgespielte Vorsprung, auch wenn es zum Ende hin noch mal eng wurde(25:23).

Zu Beginn des vierten Satzes schien es weiter gut für unser Team zu laufen. Über die Stationen 8:4 und 10:6 lag man wieder in Front und zwang den gegnerischen Trainer zu frühen Auszeiten. In der Folgezeit wackelte dann aber unsere bis dahin recht konstante Annahme bedenklich und auch der Kräfteverschleiß war allen Spielern, aus Ermangelung an Wechselmöglichkeiten, anzumerken. Der Gastgeber nutzte nun die Gunst der Stunde und zog an unserem Team vorbei, ohne jedoch zu glänzen. Am Ende hieß es 20:25 und 1:3 aus Spremberger Sicht.

Auch wenn nun das dritte Spiel in Folge verloren wurde, konnte man eine Steigerung der gesamten Mannschaft, gerade in kämpferischer Hinsicht erkennen. Mit dieser Einstellung und der hoffentlich baldigen Genesung der verletzten Spieler, werden demnächst auch wieder Siege zu bejubeln sein. Die Chance dazu gibt es bereits am kommenden Samstag beim VC Olympia Berlin. Die Lausitzer Volleyballinteressierten sollten sich dann auch schon mal den Sonntag 13. Dezember um 15 Uhr vormerken. Unser Team braucht eure Unterstützung nun mehr denn je beim letzten Heimspiel des Jahres.

Für den KSC im Einsatz: M.Scholsching(MB), R.Wolthers(Z), O.Ring(AA), R.Mellack(AA, Trainer), P.Krahl(D), A.Funke(MB, Kapitän), T.Krautz(AA)

Kommentare sind geschlossen.