Über 400 Fans feiern unsere Mannschaft und die geglückte Revanche

Duell auf Augenhöhe – unsere Judoka siegen mit 9:5 gegen Mönchengladbach

Es war das erwartete Spitzenduell der 2. Judobundesliga. Die Begegnung zwischen unseren Judoka und dem 1. JC Mönchengladbach war nichts für schwache Nerven. Es gab nur wenige Einzelkämpfe die eindeutig waren. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und das Ergebnis hätte in alle Richtungen anders ausfallen können. Los ging es schon in der Eröffnungspartie zwischen unserem Michel Daue und dem Deutschen Junioren Meister sowie EM 5. Marcel Bizon. Unser 66 Kg Mann führte in einem sehenswürdigen Kampf bis 15 Sekunden vor Schluss und gab noch die 1:0 Führung aus der Hand. In der 2. Begegnung führte der Gladbacher Juniorenmeister Bouizgarne im Schwergewicht ebenfalls bis 15 Sekunden vor Schluss und gab zur Erleichterung der Spremberger Fans und Trainer den Kampf noch ab. Marcel Jamet feierte damit ein gelungenes Heimdebüt für unseren KSC ASAHI. Den schnellsten und vielleicht auch schönsten Ippon feierte Nils Dochow. Unser frischgebackener Papa beförderte seinen Kontrahenten bereits nach 10 Sekunden voll auf den Rücken. Unser Engländer Andrew Burns baute mit seinem vorzeitigen Sieg die Führung auf 3:1 aus und Kapitän Stefan Niesecke sollte eigentlich nachlegen. Bis sage und schreibe 4 Sekunden vor Schluss sah auch Alles danach aus. Eine Unachtsamkeit ist gelinde ausgedrückt, die aber brachte den unerwarteten Punkt für Gladbach. Maximilian Zimmermann gewohnt souverän erhöhte auf 4:2. Im abschließenden Duell vor der Pause gelang es Christopher Schwarzer trotz beherzter kämpferischer Leistung nicht, sich für die Niederlage aus dem Vorjahr gegen den Iraner Amir Sheik Hosseini zu revanchieren. Und wie sollte es anders sein auch hier entschieden erst die letzten 15 Sekunden den Kampf.

Mit 4:3 ging es in die Pause und dies bereitete den Trainern beider Mannschaften Kopfschmerzen. Aus der Gladbacher Kabine hörte man einen lautstarken Coach der seine Jungs zu mehr Aufmerksamkeit und Kampfgeist gerade gegen Ende der Kämpfe aufforderte. Unseren Coach Dirk Meyer, der für die beiden beim Bundessichtungsturnier weilenden Trainer Rex und Göpfert einsprang, hörte man sogar durch die ganze Halle.
Den besseren Start erwischten dann diesmal die unsere Jungs. Der polnische Meister Aleksander Beta schlug den Deutschen Junioren Meister Marcel Bizon und erhöhte auf 5:3 für uns. Debütant Henry Glock machte anschließend einen starken Kampf, musste aber Bouizgarne den Vortritt lassen. Daniel Lenk und Andrew Burns agierten ganz souverän und sicherten mit Ihren vorzeitigen Siegen zumindest schon mal das Unentschieden und einen Punkt. Kapitän Stefan Niesecke hatte es nun in der Hand. Nach Hälfte der Kampfzeit gelang Ihm ein fantastischer Hüftwurf und damit die Revanche. Leichtgewichtler Maximilian Zimmermann erhöhte anschließend auf 9:4. Das letzte Duell des Tages bestritten wieder Schwarzer und Hosseini. Mit dem sicheren Sieg im Rücken hoffte Trainer Dirk Meyer auf ein gutes Ende auch für Schwarzer. Der Spremberger 81 Kg Mann begann auch wieder stark und ging in Führung aber nach 3 Minuten wurde Christopher wieder kalt erwischt. „ der kann Ihn schlagen, das weiß ich und das weiß auch Christopher aber er muss es lernen auch gegen solch unbequeme Gegner bis zum Schluss seine Linie durch zu halten.“ so Meyer
Mit diesem Sieg springen unsere  Judoka auf Platz 2 der Tabelle vor, und haben es nun selbst in der Hand die Medaille zu sichern. Mit einem Sieg am 10.10. in Köln sollte Silber sicher sein. Platz 1 ist weg aber Platz 4 ist auch noch drin. Dies wollen die Jungs aber verhindern und wie im Vorjahr mit einer Medaille die Saison beenden.
Foto: Marcel Jamet machte es spannend und feierte mit seinem Sieg 15 Sekunden vor Schluss ein gelunges Debüt für unser Bundesliga Team

Kommentare sind geschlossen.