Das Siegen noch nicht verlernt

Mit einem deutlichen 9:5 Sieg in Bochum klettern unsere Judoka auf Tabellenplatz 5 der 2. Judo Bundesliga. Das Ergebnis täuscht ein wenig über den Kampfverlauf hinweg. Die Anspannung in unserem Team war groß. Zwei Niederlagen in Folge gab es noch nie für uns Lausitzer.

Dementsprechend nervös waren alle Beteiligten und nach den ersten beiden Begegnungen in Bochum lagen wir auch prompt mit Null zu Zwei hinten. 73Kg Mann Daniel Lenk sorgte dann für den ersten Punkt und ab da an war er auch wieder da, der zuletzt viel zitierte Kampfgeist. Die Mannschaft stand wie eine Wand hinter jedem einzelnen Kämpfer und sorgte so für Stimmung in der doch eher spärlich besuchten Bochumer Arena. So biss sich dann auch Johannes Karsch förmlich durch den Kampf. Trotz einer Verletzung schaffte er den Ausgleich zum zwei zu zwei. Marcel Schaarschmidt lag im darauffolgenden Kampf nach gut 1,5 Minuten mit einem Waza – Ari (halber Punkt) fast aussichtslos zurück und wuchtete den 150 Kiloschweren Bochumer Bentke mit einem herrlichen Hüftwurf auf die Matte. „Das war nix für schwache Nerven.“ kommentierte Teamkollege Sebastian Bähr diesen Kampf. Florian Gensel lieferte anschließend gegen den Holländer M. Verhagen einen starken Kampf. Zwischenzeitlich führte Flori sogar und vertrat den Verletzten Danni Tempel (Muskelfaserriss) außerordentlich gut. Im letzten Kampf der Hinrunde sorgte Michel Daue mit seinem vorzeitigen Sieg für eine knappe 4:3 Halbzeitführung.
„Gegen Gladbach und Holle saß Michel nur auf der Bank. Ich brauchte nicht viel sagen, er war bis in die Haarspitzen motiviert.“ erzählt Vereinschef Dirk Meyer.

In der Halbzeitpause saß das ganze Team zusammen, was sonst nicht üblich ist. Die beiden Trainer Rex und Göpfert fehlten aber berufsbedingt und so entschloss man sich gemeinsam die Aufstellung durch zusprechen. Johannes Karsch musste leider passen. Seine Verletzung war zu schmerzhaft und so rückte Vincent Nadolski ins Team. Bis 60 Kg waren sich Alle einig. Tom Storim kann den Spieß umdrehen und dieser Punkt ist so wichtig für die Mannschaft.

Es lief auch alles nach Plan. Tom hatte Kampf und Gegner im Griff. Wollte aber unbedingt den Sieg und lief dabei dreimal hintereinander ins offene Messer und Alle sahen schon die Felle davon schwimmen. Sein ungebrochener Siegeswille brachte dann aber doch den Punkt. Mit einer herrlichen Kombination beförderte er seinen Kontrahenten auf die Matte und unser Team auf die Siegerstraße. Bis 73Kg ließ Nils Dochow nichts anbrennen, mit einem fulminanten Tai Otoshi (Handwurf) holte er den sechsten Punkt für ASAHI. Der eingewechselte Vincent Nadolski ging bereits mit dem ersten Angriff mit Waza – Ari (halber Punkt) in Führung und der zweite Angriff brachte dann die Entscheidung. Nach 25 Sekunden Ippon und Punkt Nummer Sieben. Den Sieg nach Hause brachte dann Sebastian Bähr. Der Schwergewichtler hatte in einem ungleichen Duell stets die Nase vorn und siegte vorzeitig. Die anschließende Niederlage von Hannes Vetter gegen den Holländer Verhagen war zu verschmerzen, auch wenn ein Unentschieden drin gewesen wäre. Im letzten Duell machte Kevin Schuchardt mit seinem knappen aber verdienten Sieg den 9:5 Endstand perfekt.

Der Punktgarant der letzten Saison holte damit in seinem vierten Duell den ersten Sieg in diesem Jahr. „Für Kevin und die ganze Mannschaft war dieser Sieg enorm wichtig. Allen fiel ein Stein vom Herzen. Der Teamgeist war heute unser größtes Pfund. Die Jungs haben wie befohlen die Arschbacken zusammen gekniffen und die Marschroute der Trainer umgesetzt.“ erzählt ein sichtlich zufriedener Vereinschef.

Kommentare sind geschlossen.