Bundesliga Team will bei der Medaillenvergabe wieder ein gehöriges Wörtchen mitsprechen

Am 12.04.2014 geht es für unser Team wieder los. Unser Lausitzer Bundesligist startet gegen den 1. JC Mönchengladbach ein sein sechstes Bundesligajahr. Für die Medaillenjagd haben sich unsere Judoka sechs Neue ins Team geholt. „Wir haben vier Hochkaräter verloren und mussten uns deshalb gezielt verstärken.“ erklärt Vereinschef Dirk Meyer die Neuverpflichtungen. Mit Tom Wuttke (Wechsel zum Erstligisten JC Leipzig) und Daniel Allerstorfer (Wechsel zum Serienmeister und Europacupsieger TSV Abensberg) verlassen zwei ganz wichtige Kämpfer und Punktgaranten der letzten Saison den Verein. „Wir haben alles versucht diese beiden Kämpfer zu halten aber wer will es den Beiden verdenken. 1. Liga und dann noch der Ligakrösus, wie bei Daniel, das ist schon eine andere Nummer. Wir können aber auch stolz auf unsere Arbeit sein.

Von Spremberg nach Abensberg, ist wie von Energie Cottbus zum FC Bayern München.“ erzählt schmunzelnd Trainer Mike Göpfert, der ebenso wie Trainer-Kämpfer Andre Korb nicht mehr zum Kader 2014 gehört. Während Mike Göpfert die Fäden am Mattenrand weiter in der Hand hält, hat Andre Korb aus beruflichen Gründen seinen Rückzug erklärt. Dafür wird Michael Rex ähnlich wie Korb als Kämpfer und Co – Trainer das Team weiterhin verstärken. Für Wuttke holten die Spremberger gleich drei Neue 66er ins Boot. Der Österreicher Georg Reiter (mehrfacher Staatsmeister und Weltcupgewinner) ist sicherlich der Stärkste und mit Oleg Ilts (19) und Acland Wendt (17) rücken zwei Nachwuchstalente in den Bundesligakader. „Alle drei sind im Einzelbereich viel unterwegs, genau wie Felix Kiebach und Michel Daue (gehörten schon 2013 zum Bundesligakader) und werden leider nicht immer da sein“ erklärt Meyer die hohe Anzahl von Kämpfern in dieser Gewichtsklasse.

Für Mike Göpfert kommen mit Nils Dochow und Johannes Kruse zwei erfahrene Kämpfer an die Spree. Johannes Kruse kommt vom Ligakonkurrenten Bushido Köln und Nils Dochow vom Erstlgisten JC 90 Frankfurt/Oder. Auch Neuzugang Nummer sechs kommt aus der 1. Liga. Der Berliner Mathias Konitz wechselt nach zwei Jahren beim JC Bottrop  zurück in Liga zwei und in der er jahrelang ungeschlagen war. Lediglich ein Unentschieden gegen seinen jetzigen Teamgefährten und Spremberger Kapitän Stefan Niesecke stand dort zu Buche. „Wir sind wie jedes Jahr breit aufgestellt und wollen eine Medaille“ erklärt Trainer Mike Göpfert.

Einfach wird es diese Saison aber nicht. Nach dem Rückzug von Motor Babelsberg und dem JC Eberswalde sind unsere Jungs die einzige Mannschaft im Osten der Republik und haben demzufolge immer weitere Auswärtsfahrten. „Es ist schon ärgerlich, dass nach dem SV Berlin nun auch die letzten Beiden Mannschaften der neuen Bundesländer die Segel gestrichen haben. Es fehlen uns nicht nur die Derbys sondern dies bedeutet auch immer weitere Anfahrtswege für unser Team, aber wir werden hier die Stellung halten.“ ist sich Vereinschef Dirk Meyer sicher.

Unsere Mannschaft hat mit Ihren großartigen Fans sicher eine Ausnahmestellung in der 2. Judo – Bundesliga. Bei Ihren Heimkämpfen (in dieser Saison: 12.04.; 27.09. und 04.10.2014) peitschen stets mehr als 500 Fans ihre Mannschaft nach vorne und sind wahrscheinlich auch deshalb seit 5 Jahren zu Hause ungeschlagen. Mit dem 1. JC Mönchengladbach, Hertha Walheim und Bushido Köln kommen diese Saison allerdings drei Kracher nach Spremberg. Die Duelle versprechen nicht nur Spannung sondern auch Judo auf höchstem Niveau. Alle Mannschaften sind mit Hochkarätern besetzt und wenn es am 12.04. endlich los geht erwarten die Spremberger den Olympiadritten und 2fachen Vizeweltmeister Andreas Tölzer auf der Tatami. Tölzer beendete seine internationale Karriere und wechselte vom TSV Abensberg zurück zu seinem Heimatverein Mönchengladbach und möchte dort natürlich für Punkte sorgen.

Kommentare sind geschlossen.