Herzlicher Empfang für Mareen Kräh am Flughafen Schönefeld

WM – Party in Spremberg ist gebongt

Pünktlich 14.05 Uhr landete die Maschine von Rio de Janeiro über Lissabon am Flughafen in Berlin Schönefeld. Nach langem Warten kam Männer Bundestrainer Detlef Ultsch gut eine dreiviertel Stunde später als erster raus. Derweil frotzelte man in der Wartehalle. “ Die Medaillen werden schon für ordentlich Alarm sorgen bei der Flugsicherheit“.

Dann endlich war es soweit, Sprembergs erste WM – Medaillengewinnerin im Judo, Mareen Kräh kam mit einem breiten Lächeln aus der Maschine. Der erste Gratulant war BJV Geschäftsführer Hartmut Paulat, dann folgten Ihr Freund und ihre Schwiegermutti in spe. Als letzter nahm Dirk Meyer, Ihr erster Trainer und jahrelanger Wegbegleiter, seinen Schützling in den Arm. „Es war ein Wahnsinnsgefühl eine der weltbesten Judoka zu umarmen“, sagt er ganz begeistert. „Und dann noch eine, die man jahrelang betreut hat. Ich bin mächtig Stolz auf die Kleene.“

Nach einem kurzen Smalltalk und dem Versprechen zur WM – Party nach Spremberg zu kommen, fuhr Mareen sichtlich geschafft nach Hause. Urlaub bleibt aber erst mal in weiter Ferne. Nächste Woche muss Mareen beim Grand Prix in Kroatien an den Start gehen. Über die Sinnhaftigkeit braucht man sich nicht streiten, Mareen jedenfalls freut sich auf das anschließende Trainingslager am Strand von Rijeka.

Kommentare sind geschlossen.