Bundesliga – Team kämpft für Toleranz und Demokratie

Am Rande des ersten Kampftages startete unser Bundesliga Team eine ganz besondere Aktion. Mit einem Banner „Sportvereine für Demokratie, Mitgestaltung und Teilhabe – gegen Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und Rechtsextremismus“ marschierte die Mannschaft ein und wollte so ein Zeichen setzen. „Die Medien sind gerade voll mit Artikeln über Rechtsextremismus in Sportvereinen. Wir sind seit 2008 Stützpunkt für Integration durch Sport. Bei uns trainieren über 20 Migranten im Verein, wir haben überhaupt keine Probleme mit der Integration und das wollen wir auch zeigen“. so Dirk Meyer.

In seiner Eröffnungsrede bat dann auch der Bürgermeister Dr. Klaus – Peter Schulze das Publikum um eine kleine Spende. Gesammelt wurde für den Jugendclub “null problemo“. Der JC “null problemo” bietet integrative Freizeitveranstaltungen für behinderte und nichtbehinderte Jugendliche an. Durch das gemeinsame Erleben wird die Integration der behinderten Jugendlichen gefördert. „Ein Verein der unsere Unterstützung gut gebrauchen kann“ so Daniel Zeidler. In zwei Stunden Bundesliga kamen immerhin 103,74€ zusammen. Kapitän Stefan Niesecke und Kassenwart Mathias Völker waren sich sofort einig: „wir werden unsere Teamkasse plündern und die Summe aufstocken“.

Die Bundesligamannschaft übergibt somit insgesamt 222,22 € an den Sozialpädagogen, vom Jugendclub “null problemo” der Lebenshilfe Spremberg, Markus Weiß und ist sich sicher, dass diese Summe in guten Händen ist.

Kommentare sind geschlossen.